DIN EN 179 – Notausgangsverschlüsse und DIN EN 1125 – Panikverschlüsse

für Notfall- und Paniksituationen

DIN EN 179 – Notausgangsverschlüsse mit Drücker und DIN EN 1125 – Panikverschlüsse mit horizontaler Betätigungsstange im Detail

Die beiden DIN Normen dienen zur Überprüfung der Vorrichtungen von Fluchttüren hinsichtlich ihrer Gebrauchstauglichkeit in Notfall- oder Paniksituationen.

Der Hauptzweck der beiden DIN Normen

Der Hauptzweck der Norm DIN EN 179 für Notausgangsverschlüsse mit Drücker oder Stoßplatte sowie der DIN EN 1125 für Paniktürverschlüsse mit horizontaler Betätigungsstange für Türen in Rettungswegen, ist also die Überprüfung der Vorrichtungen hinsichtlich ihrer Handhabbarkeit für ihre Benutzer in einer Flucht- oder Evakuierungssituation.

Einfache Betätigung, sicheres Entkommen

Bei einer Fluchttür mit Panikverschluss soll ein sicheres Entkommen durch eine Fluchttür mit nur geringer Anstrengung und ohne eine vorherige Kenntnis des Benutzers über die Betätigung des Panikverschlusses an der Tür, gewährleistet werden.

Gerade das leichte Öffnen der Fluchttüren durch Senioren oder Kinder findet bei der Überprüfung eines horizontalen Panikverschlusses große Beachtung.

Hohe Wahrscheinlichkeit einer Paniksituation

Die DIN EN 1125 Schlösser und Baubeschläge – Paniktürverschlüsse mit horizontaler Betätigungsstange für Türen in Rettungswegen – Anforderungen und Prüfverfahren findet ihren Anwendungsfall, wenn die Entstehung einer Paniksituation in öffentlichen Gebäuden als wahrscheinlich angesehen werden kann.